Bitte beachten Sie, dass diese Übersicht schrittweise auf unsere neue Internetplattform www.verortungen.de
übertragen und dort inhaltlich erweitert wird. Danach wird der Betrieb dieser Übersicht eingestellt.


Adresse des Gedenkortes
Staatliches Museum Auschwitz-Birkenau
Wieźniów Oświęcimia 20
32603Oświęcim
Polen
Karte anzeigen

Oświęcim, Gedenkstätte Auschwitz


Inschrift

Linke Fensternische (deutsche Inschrift):

GEDENKSTÄTTE
DER SINTI DES KONZ.
LAGERS AUSCHWITZ-
BIRKENAU. VIELE
TAUSENDE VON SINTI
MÄNNER FRAUEN UND
KINDER DIE GEFANGE-
NEN UND GEQUÄLTEN
OPFER DES DEUTSCHEN
FASCHISMUS IM JAHRE
1940 – 1945 SIND HIER
IN DIESEM KONZLAGER
BIRKENAU GRAUEN-
HAFT GEQUÄLT, VER-
GAST UND ERMORDET
WORDEN.

GESTIFTET VOM VERBAND DER
SINTI DEUTSCHLANDS 1973
V. ROSE O. BAMBERGER


Rechte Fensternische (polnische Inschrift):

MIEJSCE PAMIĘCI
CYGANÓW OBUOZU KONC.
OŚWIĘCIM-BRZEZINKA
TYSIĄCE CYGANÓW
MEŻCZYZN KOBIET I
DZIECI WIĘZIONYCH
I TORTUROWANYCH
OFIAR NIEMIECKIEGO
FASZYZMU LAT 1940 –
1945 ZGINEŁO W TYM
OBOZIE KONCENTRA-
CYJNYM BRZEZINKA
OKRUTNIE MĘCZONYCH
MORDOWANYCH I ZAGA-
ZOWANYCH.

UFONDOWANY PRZEZ ZWIĄZEK
CYGANÓW W NIEMCZECH 1973
V. ROSE O. BAMBERGER


Inschrift Steele (Romanes):

GEDENKSTÄTTA
I MULE SINTENGE
AN KEIA KZ LAGERA
AUSCHWITZ-
BIRKENAU
WENN ANO
HITLERISKRI-
ZIERU VON
1940–1945
BUD SERIA SINTI.
MORSCHA TSCHUWIA
TETSCHAWE
GRAUENHAFT
QUÄLEDU,
VERGASEDUTE
MULO DINO

IN EWIGES GEDENKEN
VOR MA DASKI
KARISCHEN UND
MIRI DAKI SETTA
UND MA PENJAKI
WIZA UN MA
TSCHAI NATALIA

VINCENZ ROSE



Initiator(en)

Vincenz Rose und O. Bamberger im Namen des Verbandes der Sinti Deutschlands


Beschreibung

Das Mahnmal besteht aus einer schwarzen, steinernen Steele auf einem Sockel, die vor einer roten Backsteinwand mit einem Schornstein steht. In der Wand sind zwei Fensternischen mit den Gedenkinschriften eingelassen, die dort auf Deutsch und Polnisch angebracht sind. Die Steele selbst ist auch beschriftet.

Die deutsche Übersetzung der Inschrift auf der Steele lautet:

„Gedenkstätte für die toten Sinti:
In diesem KZ Lager Auschwitz-Birkenau wurden in der Hitlerzeit von 1940–1945 viele tausende Sinti – Männer, Frauen und Kinder grauenhaft gequält, vergast und totgeschlagen.
In ewigem Gedenken für meinen Vater Karischen und meine Mutter Setta und meine Schwester Wirza und meine Tochter Natali
Vincenz Rose“


Hintergrund

Das Denkmal soll an die in Auschwitz-Birkenau ermordeten Sinti und Roma erinnern, von denen ab Februar 1943 ca. 23.000 dorthin verschleppt wurden. Seit 1994 finden hier jährlich am 02. August Gedenkveranstaltungen statt, die der „Liquidierung“ des Lagerabschnittes B II e, des sogenannten „Zigeunerlagers“, gedenken sollen, bei der die letzten im Lager verbliebenen etwa 3000 Sinti und Roma ermordet wurden.


Gedenksteine am ehemaligen Krematorium V

Neben dem Denkmal für die ermordeten Sinti und Roma befinden sich an den Ruinen des ehemaligen Krematoriums V Gedenksteine in Polnisch, Englisch, Hebräisch und Romanes, die an die Opfer das Nazi-Regimes erinnern und darauf verweisen, dass ihre Asche auf dem Gelände ruht.

Ins Deutsche übersetzt, besagen die Inschriften: „In Erinnerung an die Männer, Frauen und Kinder, die dem nationalsozialistischen Genozid zum Opfer fielen. Hier liegt ihre Asche. Mögen ihre Seelen in Frieden ruhen.“