Adresse des Gedenkortes
Lohseplatz
20457 Hamburg
Bundesrepublik Deutschland
Karte anzeigen

Hamburg, Lohseplatz

Erinnerung an den ehemaligen Hannoverschen Bahnhof.

Vollansicht

Vollansicht

Vollansicht

Vollansicht

Einweihung

14.02.2005


Inschrift

Erinnerungstafel:
"Lohseplatz
Hannoverscher Bahnhof

Zwischen 20.05.1940 und 14.02.1945 verließen nachweisbar 20 Deportationszüge den Hannoverschen Bahnhof am Loseplatz. Mindestens 1264 Sinti und Roma und 5848 Juden wurden in Ghettos, Konzentrations- und Vernichtungslager in Ost- und Mitteleuropa verbracht. Fast 90% der Menschen wurden ermordet oder gingen an den elenden Lebensbedingungen zugrunde.

Über Proteste der Hamburger Bevölkerung gegen die Deportation ist nichts bekannt."

Erläuterungstafel:
"Deportation 1940 – 1945

Von Hamburg in die Ghettos und Vernichtungslager

Zwischen 1940 und 1945 wurden von diesem Gelände, dem damaligen Hannoverschen Bahnhof, mindestens 7112 Personen in Ghettos, Konzentrations- und Vernichtungslager nach Osten deportiert.

Unter den Deportierten befanden sich 5848 Juden, die in den Jahren 1941 bis 1945 in siebzehn Transporten nach Lodz, Minsk, Riga, Auschwitz und Theresienstadt verschleppt wurden. Vor ihrem Transport zum Bahnhof waren sie an verschiedenen Sammelpunkten im Hamburger Stadtgebiet konzentriert worden, u.a. im Logenhaus an der Moorweidenstraße. Die Initiative zur Deportation ging vom NSDAP-Gauleiter und Reichsstatthalter Karl Kaufmann aus, während Beamte der Geheimen Staatspolizei, der Ordnungspolizei, der Finanzverwaltung und der Reichsbahn die Deportation durchführten. Das Verhalten der nichtjüdischen Hamburger Bevölkerung schwankte zwischen demonstrativer Zustimmung, verlegenem Wegblicken und vereinzelten Versuchen der Hilfeleistung.

Die Deportation von 1264 Sinti und Roma, die 1940, 1943 und 1944 nach Belzec und Auschwitz erfolgten, gingen auf Anweisung des Reichsführers SS Heinrich Himmler zurück. Die Sinti und Roma waren zuvor von Beamten der Kriminalpolizei verhaftet und im Fruchtschuppen C des Hamburger Hafens unweit des Hannoverschen Bahnhof zusammengepfercht worden.
Fast 90 Prozent aller Deportierten wurden ermordet oder gingen an den elenden Lebensbedingungen zugrunde."


Beschreibung

Auf der Erinnerungstafel steht rechts neben der oben genannten Inschrift der gleiche Text auf englisch.


Hintergrund

Der Lohseplatz ist der Standort des ehemaligen Hannoverschen Bahnhofs, der seit 1906 Hamburgs Hauptgüterbahnhof war.