Adresse des Gedenkortes
Dieselstraße 30-40
60314 Frankfurt am Main
Bundesrepublik Deutschland
Karte anzeigen

Frankfurt, Dieselstraße

Gedenktafel zur Erinnerung des ehemaligen "Zigeunerlagers".

Vollansicht
Quelle: Förderverein Roma e.V.

Vollansicht
Quelle: Förderverein Roma e.V.

Einweihung

12.12.1994


Inschrift

"Die NS Behörden der Stadt Frankfurt am Main setzten auf diesem Gelände seit dem Sommer 1937 Sinti- und Roma-Familien zwangsweise fest. Sie 'lebten' hier unter unmenschlichen Bedingungen.

1942 wurden Sinti und Roma in das Zwangslager Kruppstraße verbracht. Von dort wurden mehr als hundert Menschen vor allem nach Auschwitz verschleppt und dort ermordet.

'Weckt mich nicht aus meinem Traum, damit die Welt nicht verstehen muss, wie ein Rom behandelt wird.'
(Lied der Sinti und Roma aus Auschwitz)"


Initiator(en)

Verband Deutscher Sinti und Roma Landesverband Hessen e.V.


Künstler

Günter Maniewski


Hintergrund

Die Emailletafel hängt an dem ehemaligen "Zigeunerlager", das im August 1937 als Sammelstelle für Frankfurter Sinti- und Roma-Familien eröffnet wurde. Auf Anweisung des Fürsorgeamtes mussten die Menschen damals ihren Wohnwagen-Standplatz in der Kruppstraße aufgeben und wurden in die Dieselstraße verschleppt. Bis zur Auflösung des Lagers im Jahre 1942 waren hier ständig bis zu 150 Menschen eingesperrt und von dort aus in Vernichtungslager deportiert.


Literatur

Puvogel, Ulrike/Stankowski, Martin: Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus. Eine Dokumentation, 2., überarb. und erw. Auflg., Band I, Bonn 1995, S. 301-302.