Adresse des Gedenkortes
Ecke Sandstraße/Am Pappelgraben
49080 Osnabrück
Bundesrepublik Deutschland
Karte anzeigen

Osnabrück, Sandstraße/Am Pappelgraben

Stolperstein für den von den Nationalsozialisten ermordeten Sinto Karl Weiß.

Einweihung

02.03.2010


Initiator(en)

Hubert Weiß, Pate des Stolpersteins, Urenkel von Karl Weiß


Künstler

Gunter Demnig


Beschreibung

Betonstein mit verankerter Messingplatte; 10 x 10 x 10 cm. Schrift mit Schlagbuchstaben eingehämmert.


Hintergrund

Karl Weiß wurde am 17.06.1885 in Blankenburg geboren. Er heiratete Emilie, geb. Kirsch. Aus der Ehe gingen fünf Kinder hervor: Johann (geb. 1907), Jacob (1908), Anne (Dusbaba, 1910 (1909)), Bertold (1912) und Elisabeth (1925). Am 1. März 1943 wurde Karl Weiß mit seinen Kindern Jacob, Bertold, und Elisabeth sowie seinen Neffen Bernhard und Karl-Josef Weiß und der Verlobten von Bertold, Hulda Lutz, von der Sandstr. 31, heute heißt die Straße "Am Pappelgraben 17", ins KZ Auschwitz deportiert. Hier wurde er am 3. Mai desselben Jahres im Alter von 57 Jahren ermordet.


Linkhinweise

Informationen zum Stolperstein für Karl Weiß:
http://www.osnabrueck.de/stolpersteine/w.asp