Adresse des Gedenkortes
Güterbahnhof Darmstadt
Kirschenallee/Ecke Bismarckstraße
64293 Darmstadt
Bundesrepublik Deutschland
Karte anzeigen

Darmstadt, Kirschenallee/Bismarckstraße

Denkmal für die verschleppten Juden und Sinti von Darmstadt.

Vollansicht

Einweihung

07.11.2004


Inschrift

"Zur Erinnerung an die Juden und Sinti, die 1942/43 von diesem Ort aus in die Vernichtungslager deportiert wurden.

Denkzeichen Güterbahnhof
Initiative Gedenkort Güterbahnhof Darmstadt 2004"


Initiator(en)

Verband Deutscher Sinti und Roma Landesverband Hessen e.V.


Künstler

Ritula Fränkel, Nicholas Morris


Beschreibung

Das Denkmal besteht aus einem Kubus aus Glas, der sich mit Glassplittern in seinem Innern auf Eisenbahnschienen vor einem Prellbock befindet und die ausgewählten Namen von 600 Opfern mit sich trägt. Auf die Glassplitter sind exemplarisch Namen von hessischen Juden, Sinti und Roma eingraviert, die in den vierziger Jahren von den Nationalsozialisten von diesem Güterbahnhof aus in die Vernichtungslager abtransportiert worden sind. Die eingravierten Namen stehen symbolisch für die rund 3400 Menschen aus dem Rhein-Main-Gebiet. Sie haben von hier aus ihre Reise in den Tod angetreten. Das zersplitterte Glas steht für das Zerbrechen, der Prellbock steht für das Ende ihrer Existenz, die Gleise sind als Sinnbild für die Deportation zu verstehen.


Hintergrund

Darmstadt war in der NS-Zeit ein Deportationsort. Über 3000 Jüdische und Sinti- und Romafamilien wurden vom Darmstädter Güterbahnhof aus zwischen März 1942 und Februar 1943 in die Todeslager verschleppt.