Adresse des Gedenkortes
Park an der Windmühlenstraße, hinter dem Rathaus
44787 Bochum
Bundesrepublik Deutschland
Karte anzeigen

Bochum, Windmühlenstraße

Park nach Appolonia Pfaus benannt.

Inschrift

"Appolonia-Pfaus-Park
Appolonia Pfaus gestorben im Konzentrationslager Ausschwitz, stellvertretend für die Sinti und Roma, die von den Nationalsozialisten verfolgt und umgebracht wurden"


Initiator(en)

VVN-Bund der Antifaschisten


Entstehung

Die VVN-BdA hatte im Februar 2002 bei der Herausgabe der Broschüre "Verachtet, vertrieben, verfolgt" über die Verfolgung der Sinti und Roma in Bochum und Wattenscheid angeregt, dass eine Straße oder ein Platz nach Appolonia Pfaus benannt werden sollte. Die Fraktionen von SPD und Die Grünen, sowie das Stadtarchiv unterstützten den Vorschlag. Im Mai 2004 wurde beschlossen dem Park an der Windmühlenstraße den Namen Appolonia-Pfaus-Park zu geben.


Hintergrund

Appolonia Pfaus wurde am 8. Januar 1879 in der französischen Schweiz geboren, sie hatte 11 Kinder. Vier ihrer Söhne hatten, nach ihrem Umzug nach Bochum, eine Beschäftigung beim Bochumer Verein. Im Oktober 1943 wurden ihre Söhne Peter und Michael Pfaus mit ihren Familien von den Nationalsozialisten verhaftet. Appolonia wollte nicht von Kindern und Enkelkindern lassen und kam auch nach Auschwitz. Dort starb sie mit vielen ihrer Angehörigen einen grausamen Tod.


Linkhinweise