Adresse des Gedenkortes
unter dem Glockenturm der katholischen Kirche Maria Himmelfahrt
16792 Zehdenick
Bundesrepublik Deutschland
Karte anzeigen

Zehdenick

Gedenktafel für die ermordeten Sinti und Roma während der NS-Zeit.

Inschrift

"Am 16. Dezember 1942 ordnete der Reichsführer SS, Heinrich Himmler, die Deportation aller im Reichsgebiet noch verbliebenen Sinti und Roma (in den NS-Dokumenten Zigeuner genannt) in ein Konzentrationslager, vornehmlich Auschwitz, an.
In den folgenden Jahren fielen dem nationalsozialistischen Rassenwahn aus der katholischen Pfarrei Zehdenick folgende Gemeindeglieder zum Opfer.

(Zur Erklärung: Nr.=Lager-Serien-Nr. / get.=getauft in Zehdenick / E.K.=Erstkommunion in Zehdenick)"

Es folgt eine Liste von fünf Familien. Alle ihre Mitglieder werden mit Geburts- und Sterbedaten, soweit bekannt, genannt.

"Ihr alle, die ihr auf Christus Jesus getauft seid, habt Christus als Gewand angelegt. Es gibt nicht mehr Juden und Griechen, nicht Sklaven und Freie, nicht Mann und Frau, denn ihr alle seid einer in Christus Jesus. (Gal. 3,27)"


Initiator(en)

Norbert Hasse


Beschreibung

Tafel 90x65 cm, im Vorraum, dem Glockenturm, gegenüber dem Hauptportal.